Shinjuku

FacebooktwitterpinterestlinkedinmailFacebooktwitterpinterestlinkedinmail

Neujahr in Tokio bot uns mehrere Optionen. Entweder das große Feuerwerk am Hafen oder die traditionellere Variante. Wir entschieden uns für das traditionelle Shinjuku, wie die Neujahrsfeier genannt wird. Mit zwei Australiern und einem Singaporeaner der jedoch in Tokio lebt, machten wir uns gegen halb elf auf den Weg zum berühmten Meji Schrein. Wir hatten jedoch nicht damit gerechnet bis nach Mitternacht in einer riesigen Menschenmasse anzustehen. Zum Beginn des neuen Jahres wird an jedem Tempel die Glocke (hier die Trommel) 108 Mal geläutet und die Leute wünschen sich etwas für das neue Jahr. Dann werden die Glücksbringer des alten Jahres verbrannt (was wir jedoch nicht zu sehen bekamen) und neue gekauft. Auf Holzschildern und Papierrollen werden weitere Wünsche geschrieben und aufgehängt. Anschließend gibt es süßen Reiswein und viel Essen.
Ob sich das ewige Warten gelohnt hat? Ich weiß es nicht, aber es war dennoch interessant die Neujahrsfeier mal so zu erleben. Zudem hatten wir nette Gesellschaft und konnten uns in der Zwischenzeit gut unterhalten.

Gestern habe ich viel zu lange geschlafen und bin dann nach Asakusa gegangen um viel zu viel Geld auszugeben. Dafür habe ich jedoch jede Menge Geschenke gekauft. Die Hauptraße in Asakusa ist schon fast mit einem deutschen Weihnachtsmarkt zu vergleichen. Viele Souvenirshops, warme Getränke und Essensstände.

Heute morgen haben wir dem Kaiser einen Besuch abgestattet. Nur am 23. Dezember (des Kaisers Geburtstag) und Heute ist der innere Platz geöffnet. Die kaiserliche Familie stellte sich auf einen Balkon und der Kaiser selber wünschte allen ein glückliches und erfolgreiches neues Jahr.
Hier würde ich eher sagen, das Warten hat sich nicht wirklich gelohnt, aber hey ich hab zumindest Bilder des japanischen Kaisers und seiner Familie!

Jetzt bin ich in Nikko, habe hier zwar noch nicht viel gesehen aber liebe die kleine Stadt schon jetzt!

image

image

image

image

image

ENGLISH

New years in Tokyo gave us several options. We could have gone down to the big fireworks in the harbour but decided to experience the more traditional Shinjuko, as they call it here. So around 10:30 P.M. we went to the famous Meji shrine, together with two Australians and one guy from Singapore who lives in Tokyo.
We certainly didn’t expect to be standing in a huge mass of people lining up to get into the shrine until past midnight. At every shrine, they start the new year by ringing the bell (in this case the drum) 108 times and the people make a wish for the next year. They burn their good luck charms from the previous year (which we didn’t get to see) and buy new ones. They write down their wishes on wooden signs and pieces of paper which they put up on a wall, strings or branches of trees.
After that, they drink warm sweet rice wine and get something to eat from the masses of food stalls.
Was it worth waiting there for such a long time? I’m not sure, but it was still really cool to see the traditional New Years here. We also had nice company and spent the time talking.

Yesterday I slept way too long and went to Asakusa to spend way too much money. But I bought lots of presents! The main shopping street in Asakusa is comparable to a German Christmas market with lots of souvenir shops, warm drinks and lots of Snacks.

This morning we went to see the emperor and his family. The inner grounds of the imperial palace are only open on two days during the year: the emperor’s birthday and the second day of the new year.
The emperor and his family were stood on a balcony and wished everyone a fortuitous year.
I’d say the long waiting time wasn’t worth it, but hey at least I got some pictures of the Japanese emperor.

Now I am further up north in the small town Nikko. I haven’t seen much yet but I already love it here!

FacebooktwitterpinterestlinkedinmailFacebooktwitterpinterestlinkedinmail

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Legal DisclosureData Protection